Dro - St. Pauls am Sonntag, 2. Dezember um 14.30 Uhr

SC Passeier – St. Pauls 1:3

Den Siegeszug fortgesetzt

St. Pauls/Raiffeisen: Tarantino, Kaufmann, Ohnewein, Fabi, Mayr, Schweigkofler, Obrist, Obkircher (ab 28. Felix Pichler, ab 86. Gruber), Clementi (ab 90. Nussbaumer), Delueg, Debelyak

SR: Giacomuzzi (Bozen)

Tore: 0:1 Debelyak (4.), 1:1 Eigentor Mayr (25.), 1:2 Delueg (52.), 1:3 Schweigkofler (84.)

Wir sind weiterhin auf Erfolgskurs! Auch gegen einen zuletzt in guter Form spielenden SC Passeier konnte unsere Kampfmannschaft einen vollen Erfolg einfahren. Da Obermais im Fernduell gegen Partschins nicht über ein 1:1 hinauskam, konnte der Abstand auf die Spitze auf fünf Zähler verringert werden.

Die Partie in St. Leonhard begann ganz nach dem Geschmack unserer Jungs: Bereits nach vier Minuten wuchtete Benni Schweigkofler einen Einwurf in die Mitte, wo Thommy Debelyak per Kopf zur Stelle war – 1:0. In der Folge gab es immer wieder brisante Torraumszenen, sowohl auf Paulsner als auch auf Passeirer Seite. Ein Fallrückzieher von Debelyak wurde von Keeper Hofer genauso entschärft wie ein Holzknecht-Hammer von unserem Rückhalt Tarantino. Nach 25 Minuten klingelte es aber in unserem Kasten: Eine Freistoß-Flanke wurde von Fabian Mayr unglücklich ins eigene Tor abgelenkt. Danach hatte Fabian Obrist mit einem satten Lattenschuss Pech.

Nach dem Seitenwechsel boten unsere Jungs den zähen Passeirern besonders in den Zweikämpfen besser die Stirn. Ein probates Erfolgsmittel, denn keine sieben Minuten nach Wiederbeginn köpfte Mayr einen Fabi-Eckball an die Querlatte, Delueg stand beim folgenden Abpraller goldrichtig und drückte die Pille per Linksschuss über die Linie. Passeier mobilisierte nun alle Kräfte, drückte auf den Ausgleich, doch die Abwehr rund um den sehr starken Alexander Kaufmann hielt jedem Angriff stand und ließ so keine größeren Torchancen zu. Auf der Gegenseite verpassten es Felix Pichler und Simon Fabi mit guten Chancen, den Sack frühzeitig zuzumachen. Gen Ende des Spiels schickte Delueg Schweigkofler auf die Reise – der Außenverteidiger hängte die gesamte Passeirer-Defensive ab und drosch die Kugel zum vielumjubelten und spielentscheidenden 3:1 ins Netz.

zum Anfang der Seite