Tramin - St. Pauls am Sonntag um 15 Uhr in Tramin
Fehler ausgemerzt, Derby gewonnen
 
AUSWÄRTSSIEG AUSWÄRTSSIEG AUSWÄRTSSIEG hallte es nach dem Abpfiff durch die Kabine! Diesem Derbysieg ging aber ein hartes Stück Arbeit voraus. Hart gescholten war die Tschegglseele nach der sehr entäuschenden Derbyniederlage am vergangen Wochenende gegen Girlan. Die Vorzeichen standen wieder nicht umbedingt gut, fast eine halbe Mannschaft musste Coach Peter Pep Iniesta aufgrund F.Z.-Verpflichtungen absagen, dennoch wollte man es in diesem Derby besser machen. Aufgrund des starken Windes und des Osterschmauses aus den letzten Tagen im Magen waren Torchancen eher Mangelware. Dennoch gingen die Eppaner in Führung, mehrmals waren die Paulsner bereits in der Aktion in Ballbesitz dennoch landete der Ball irgendwie im Netz der Tscheggl. Kurz vor Halbzeitpause dann der Ausgleich, ein Abwehrversuch von Eppanspielmacher Christian Vitroler landete bei Jöschi Felix Zu Blasing und irgendwie mit Mithilfe vom Pfosten landete der Ball im Tor. 1-1 der aus dem Spielverlauf auch gerechte Halbzeitstand. In der 2. Halbzeit starteten die in Weiß spielenden Gäste mit mehr Spielanteilen, dennoch war die Heimmannschaft mit ihren zahllosen Standartsituationen ständig gefährlich. Dann ein Weitschuss von Jöschi - der im Eppaner Tor stehende Buschele Simon Mair wehrt an die Seite ab, dor kam Delle an den Ball, der am 2. Pfosten heranstürmenden Fux Markus Pircher bedienen wollte jedoch besorgte ein Eppaner Abwehrspieler selbst die 2-1 Führung für die Paulsner. Die Heimmannschaft erhöhte den Druck, die Gäste versuchten zu Kontern. Dann die Entscheidung, Vips Gerd Vieider nahm sich ein Herz und spielte mit Fux einen Doppelpass, alleinstehend vor dem Eppaner Gehäuse blieb er cool und netzte zum 3-1 ein. Weitere hochkarätige Konterchancen wurde von den Paulsnern liegen gelassen. Hinten Stand die Abwehr vor dem erst 16-jährigen Torwart Lukas Thaler sicher, so endete das Spiel mit 3-1. Juniorenleihgabe Lukas machte seine Sache gut, Student in den Osterferien Jöschi kämpfte bis zum Umfallen und der im Aufbau befindende Igel Philipp Stein kämpft sich langsam langsam wieder an seiner Normalverfassung heran.
 
Im Bild Gerd Vieider, der, wie die gesamte Paulsner Mannschaft, den Gegnern meist einen Schritt voraus war.
 
zum Anfang der Seite