St. Martin/Moos - St. Pauls am Samstag, 13. Oktober um 15.30 Uhr in St. Martin

LATZFONS VERDINGS – ST. PAULS 1:2

Negativserie beendet

Aufstellung St. Pauls: Tarantino, Kaufmann, Ohnewein, Fabi, Schweigkofler, Sinn, Obrist, Obkircher, Clementi (ab 90. Villa), Delueg (ab 90. Tschurtschenthaler), Gruber (ab 46. Debelyak)

Tore: 1:0 Norbert Hasler (50.), 1:1 Debelyak (55.), 1:2 Obrist (74.)

Drei Wochen lang lief bei unserer Kampfmannschaft nicht viel zusammen. Die drei Niederlagen in den ersten drei Spielen sprechen dabei eine eindeutige Sprache. Nun meldeten sich die Paulsner Burschen aber wieder zurück – und bewiesen beim ersten Pflichtspiel-Sieg im Jahr 2016 große Moral.

Das Spiel gegen die diesjährige Überraschungsmannschaft Latzfons Verdings war von Beginn an ein schwieriges. Der Gegner ging forsch zu Werke, doch unsere Mander taten gut daran, gleich dagegenzuhalten und kreuzten mit Simon Fabi und Jonas Clementi gefährlich vor dem Latzfonser Tor auf. Auf der Gegenseite grätschte Georg Sinn den Ball mit einer typisch wie astreinen „Schorsch-Sinn-Grätsche“ vom Fuß des gegnerischen Angreifers – ansonsten hätte der Latzfonser Stürmer wenige Meter vor dem Paulsner Tor wohl auf 1:0 gestellt.

Ansonsten hatte die erste Hälfte, in der beide Teams spielerisch nicht wirklich viel auf die Reihe brachten, nicht mehr zu bieten. Heiß her ging es deshalb erst in Durchgang zwei: Nach einem Latzfons-Eckball wurde Norbert Hasler im Strafraum vergessen, weshalb der Abwehrspieler keine Mühe hatte, den Ball über die Linie zu drücken. Schon wieder ein Rückstand für die Paulsner Burschen. Im Gegensatz zu den drei vorherigen Spielen kam die Reaktion der Blau-Weißen aber prompt: Nach einem langen Ball zwang Clementi den gegnerischen Keeper mit einem Kopfball zu einer Glanzparade, den Abpraller verwertete Thomas Debelyak mit dem Kopf zum 1:1. Auch in der Folge war Blau-Weiß die spielbestimmende Farbe auf dem Feld, doch die Gasser-Schützlinge vertändelten die sich bietenden Chancen und Halb-Chancen zu leichtfertig. Erst in der 74. Minute kam Obrist auf der Höhe der gegnerischen Strafraumgrenze an den Ball, legte sich das Leder vor und hämmerte es in „Roberto-Carlos-Manier“ ins Latzfonser Tor – 2:1. Danach verteidigte St. Pauls die Führung geschickt, musste aber bis zum Schluss zittern. Am Sieg war aber nicht mehr zu rütteln.

zum Anfang der Seite