St. Martin/Moos - St. Pauls am Samstag, 13. Oktober um 15.30 Uhr in St. Martin

Die Hoffnung lebt: Comano - St. Pauls 0:0

Comano: Lorenzi, Parisi, Bertarelli, Bellotti, Litterini, Ambrosi, Polla, Valenti, Masé (ab 76. Seturidze), Poli, Poletti (ab 82. Eberhart).

St. Pauls/Raiffeisen: Tarantino, Andergassen, Huber, Fabi, Oberkalmsteiner, Ohnewein, Obrist, Zingale, Debelyak (ab 60. Delueg), Schieder, Mair.

SR: Claus (Trient)

Rote Karte: Fabi (90.)

Trotz des regnerischeren Wetters und der nicht allzu kurzen Anreise fanden viele Paulsner Fans den Weg nach Comano, um ihre Mannschaft im Abstiegskampf zu unterstützen. Die Mannschaft versuchte an das letzte gute Ergebnis gegen Tabellenführer St. Georgen anzuknüpfen und erkämpfte sich einen wichtigen Auswärtspunkt.

Bei den Blau-Weißen kehrte Simon Fabi wieder in die Startformation zurück und der wieder genesene Hannes Ohnewein ersetzte den gesperrten Hannes Fischnaller auf er 6er-Position. Beide Mannschaften suchten mit Standartsituationen ihr Glück, wobei von der Heimmannschaft mehr Gefahr ausging. Dann Mitte der 1. Halbzeit der erste große Aufreger – ein Comanostürmer versuchte Toni Tarantino zu umspielen und als er bemerkte dass sein Vorhaben nicht vom Erfolg gekrönt zu scheinen sei, fiel er und nach etwas langen Bedenkzeit des Schiedsrichters im Zusammenspiel mit den Linienrichter entschied der Mann in Schwarz auf Elfmeter. Diesen nicht so schlecht geschossenen Elfmeter konnte Toni Tarantino zum Eckball abwehren. Weitere Großchancen blieben bis zum Halbzeitpfiff aus.

Dann in der 2. Halbzeit kamen die Blau-Weißen etwas besser aus der Kabine. Hansi Mair umkurvte den gegnerischen Torwart, seine flache Hereingabe verfehlte Fabian Obrist knapp und der dahinter stehende Zingale verwandelte zwar, jedoch wurde der Treffer aufgrund eines Fouls von Obrist nicht gegeben. Eine durchaus vertretbare Entscheidung. Kurze Zeit später verfehlte nochmals Obrist in aussichtsreicher Position das Tor von Comano. Dann hüben wie drüben passierte nicht mehr viel, einzig das Schiedsrichtertrio war ein ums andere Mal im Mittelpunkt des Geschehens. Wenn er dann aber die richtige Entscheidung traf, dann konnte man sich sicher sein, dass der Assistent an der Linie den Schiedsrichter wieder auf die falsche Fährte lockte. In der Nachspielzeit dann der Höhepunkt des Schauspiels in Schwarz. Nachdem die Blau-Weißen zur letzten Angriffsaktion ansetzten, wedelte der Assistent auf der anderen Seite des Platzes mit seinem Fähnchen. Nach einiger Zeit Ungewissheit der Akteure auf dem Platz sowie aller Zuschauer, entschied der Schiedsrichter auf Freistoß vor der Strafstoßgrenze der Paulsner, sowie Simon Fabi wurde nach einer Diskussion mit Rot vom Platz geschickt. Der Freistoß blieb in der Mauer hängen und das Spiel war aus.

Fazit, wäre man ein wenig konsequenter mit den Chancen umgegangen, dann wären 3 Punkte durchaus drin gewesen, dennoch durch den vergebenen Elfmeter und der ständigen gefährlichen Standartsituationen der Hausherren, kann man mit einem Punkt sehr gut leben. Am kommenden Wochenende gibt es ein 6-Punktespiel in St. Pauls, denn dann ist der direkte Tabellennachbar Calciochiese zu Gast. Anstoß: 15 Uhr

zum Anfang der Seite