Tramin - St. Pauls am Sonntag um 15 Uhr in Tramin

Virtus Bozen – St. Pauls 2:0

Lange Zeit gut mitgehalten

Virtus Bozen: Tenderini, Kicaj, Davi (ab 86. Al Salih), Breschi, Kiem, Rizzon (ab 86. Debiasi), Elis Kaptina, Cremonini, Koni (ab 65. Bounou), Majdi (ab 46. Marini), Timpone

St. Pauls/Raiffeisen: Tarantino, Kaufmann (ab 85. Aichhorner), Ohnewein, Fabi, Mayr, Obkircher, Drescher (ab 56. Debelyak), Munerati, Clementi, Zadra (ab 66. Gasser), Messner (ab 49. Righetti)

SR: Marangone (Udine)

Tore: 1:0 Elis Kaptina (78.), 2:0 Timpone (84.)

Rote Karte: Munerati (74.)

Lang Zeit, um genau zu sein 78 Minuten, hielt unsere Kampfmannschaft gegen das hochgehandelte Team von Virtus Bozen gut mit. Doch dann schlug Virtus-Verteidiger Kicaj eine Flanke in die Mitte, wo Elis Kaptina zum 1:0 einnetzte und den Blau-Weißen so das Genick brach.

Zuvor zeigten die Blau-Weißen vor allem in taktischer Hinsicht eine einwandfreie Leistung und hielten mit der spielstarken Startruppe (zahlreiche Kräfte spielten im letzten Jahr noch in der Serie D) gut mit. Und wenn die Talferstädter dann doch einmal den Weg durch unsere Abwehr fanden, griff Toni Tarantino stets glänzend ein, wie beispielsweise zwei Mal gegen Elis Kaptina. Auf der Gegenseite besaß im ersten Durchgang Clementi nach Drescher-Flanke die beste Möglichkeit, ehe der Angreifer der Blau-Weißen nach Seitenwechsel und Debelyak-Pass nur den Pfosten traf. 16 Minuten vor Schluss handelte sich Ivan Munerati bei seinem Debüt für St. Pauls die Gelb-Rote Karte ein, vier Minuten später legte Kaptina mit dem Kopfballtreffer den Grundstein zum Sieg. Timpone nach einem Getümmel machte den Deckel drauf.

Am kommenden Sonntag steht der nächste Kracher auf dem Programm. Dann kommt Tramin zum Derby nach Rungg.

zum Anfang der Seite