St. Martin/Moos - St. Pauls am Samstag, 13. Oktober um 15.30 Uhr in St. Martin

Ein nicht alltägliches Comeback

Am 8. Mai 2008 bestritt die Paulsner Tormannlegende Günther Debelyak sein letztes Spiel für den FC St. Pauls. Damals war Günther 41 Jahre alt und durfte bei seinem letzten Spiel in Blau-Weiß einen 5:0-Sieg gegen Stegen feiern.

Dass er acht Jahre später noch einmal im Paulsner Trikot auflaufen würde, hätten sich er selbst und auch die Paulsner Zuschauerschar damals wohl nicht gedacht. Umso erstaunter dürfte manch ein Fan am Sonntag beim Pokalspiel gegen Eppan gewesen sein, als er im Kasten der Blau-Weißen plötzlich den 49-Jährigen zu Gesicht bekam. Etwas weniger spritzig, versteht sich, dafür aber in altgewohnter Manier mit tollen Paraden und lautstarken Anweisungen. Wie dieses Comeback zustande kam? Da Toni Tarantino mit Rückenschmerzen ausfiel und Ersatztorhüter Georg Zublasing verhindert war, kontaktierte Trainer Stefan Gasser am Sonntagmorgen kurzerhand seinen ehemaligen Schützling, der seit 1983 ununterbrochen tesseriert ist und deshalb nicht lange zögerte, um am selben Nachmittag für die Paulsner Kampfmannschaft in die Bresche zu springen.

Die 1:4-Niederlage konnte Günther leider nicht verhindern. Trotzdem versetzte er den einen oder anderen Fan mit seinen Katzensprüngen und tollen Paraden in nostalgische Gedanken – und zeigte so, dass er auch ohne regelmäßiges Training in seinem Können nichts eingebüßt hat. 23 Jahre lang stand der Keeper nämlich im Kasten der Blau-Weißen und absolvierte dabei 656 Spiele. Das ist Vereinsrekord. Zudem hatte Günthers Comeback auch eine weitere Besonderheit: Erstmals in seiner Karriere stand er zusammen mit seinem Sohn Thomas in einem offiziellen Spiel auf dem Feld.

zum Anfang der Seite