Tramin - St. Pauls am Sonntag um 15 Uhr in Tramin

St. Pauls – Brixen 3:1

Clementi gut, alles gut – auch in der Oberliga

St. Pauls/Raiffeisen: Tarantino, Kaufmann, Ohnewein, Fabi, Righetti, Obkircher, Drescher (ab 86. Schweigkofler), Harrison (ab 46. Messner), Clementi (ab 84. Aichhorner), Zadra, Debelyak (ab 46. Johannes Huber)

SSV Brixen: Angerer, Grassl, Prossliner, Kerschbaumer (ab 11. Moritz Mair), Fiechter, Betteto (ab 58. Blasbichler), Ivan Vecchio (ab 58. Plaickner), Nagler (ab 89. Daniel Huber), Consalvo, Tessaro, Reci (ab 53. Priller)

SR: Kovacevic (Arco)

Tore: 1:0 Foulelfmeter Clementi (51.), 1:1 Tessaro (53.), 2:1 Clementi (71.), 3:1 Clementi (81.)

Rote Karte: Tessaro (71.)

 

Liga gewechselt, Form behalten. Jonas Clementi macht im neuen Fußballjahr dort weiter, wo er in der letzten Landesliga-Saison aufgehört hat. Am ersten Oberliga-Spieltag schoss er seine Paulsner Burschen mit einem Hattrick zum 3:1-Sieg über Brixen – die ersten drei Zähler nimmt uns also keiner mehr.

In einem anfangs zerfahrenen Spiel hatte Brixens Prossliner mit einem Weitschuss die erste Möglichkeit, ehe sein Kollege Consalvo mit einem Schuss aus zehn Metern nur den Pfosten traf. Auf der Gegenseite besaß Clementi die beste Möglichkeit: Nach Traumpass von Drescher dribbelte „Johnny“ Torhüter Angerer aus, schoss dann aber neben das leere Tor.

Kein Malheur, wie sich später herausstellen sollte: Nach der Pause wurde Drescher im Brixner Strafraum nämlich gelegt, den fälligen Elfer verwandelte Clementi mit etwas Glück zum 1:0. Die Freude währte aber nicht lange. Postwendend nutzte Tessaro eine Unachtsamkeit in der Paulsner Abwehr zum 1:1 aus. Genau dieser Tessaro sollte später aber wieder in den Mittelpunkt rücken: Mit einer Grätsche brachte er Drescher vor dem Brixner Strafraum zu Fall, kassierte die gelb-rote Karte und musste mitansehen, wie Clementi den fälligen Freistoß in die Maschen zirkelte. Die Eisacktaler warfen danach alles nach vorne, wurden aber nicht mehr gefährlich. Nach schöner Vorarbeit des eingewechselten Messner sorgte Clementi sogar für das 3:1 und somit den Endstand.

zum Anfang der Seite