Dro - St. Pauls am Sonntag, 2. Dezember um 14.30 Uhr

St. Pauls – Lana 3:2

  

Die richtige Reaktion gezeigt

  

St. Pauls/Raiffeisen: Tarantino, Kaufmann, Ohnewein, Fabi, Schweigkofler, Obkircher (ab 88. Stein), Rauch (ab 46. Tschurtschenthaler), Gruber (ab 51. Felix Zublasing), Clementi, Delueg, Debelyak

Tore: 1:0 Clementi (24.), 1:1 Romen (32.), 2:1 Debelyak (37.), 3:1 Clementi (85.), 3:2 Zandarco (90. + 2)

Die Vorzeichen vor dem Lana-Spiel standen alles andere als gut: Fabian Mayr und Fabian Obrist gesperrt, Georg Sinn und Juri Oberkalmsteiner verletzt – und im Hinterkopf immer noch das Spiel gegen Stegen, in dem unsere Burschen kläglich versagten.

Doch mit einer besseren Juniorenmannschaft (Unter anderem gab Stefan Gruber sein Startelf-Debüt, David Rauch spielte überhaupt zum ersten Mal für die Blau-Weißen) zeigten die Burschen um Neo-Kapitän Simon Fabi Charakter, kämpften tapfer und spielten phasenweise auch guten Fußball. Nach einem gegenseitigen Abtasten war es Clementi, der einen Eckball von Simon Fabi zum 1:0 über die Linie drückte. Doch die Reaktion der Gäste ließ nicht lange auf sich warten: Ein langer Einwurf konnte von unseren Burschen nicht geklärt werden, der Ball kam irgendwie zu Romen durch, der das Leder in die Maschen bugsierte (32.). Nur wenige Augenblicke später konnte die Lana-Abwehr einen Angriff der Blau-Weißen nicht entschärfen, der Ball gelang zu Thommy Debelyak, der Rungg im Lana-Tor mit einem Flachschuss bezwang (37.).

Nach der Pause hatte Lana zwar weiterhin mehr Spielanteile, gestaltete seine Offensivarbeit aber zu ideenlos – auch, weil unsere Hintermannschaft, in der übrigens Simon Fabi Regie führte, sehr solide stand. Kurz vor Ende des Spiels bediente Obkircher während eines Entlastungsangriffes Stürmer Clementi, der mit links die Entscheidung herbeibrachte – und zudem noch seinen persönlichen Doppelpack schnürte.

Ein tolles Spiel unserer Mannschaft, die nun am nächsten Samstag beim SC Passeier gefordert ist.

Bitter: Max Tschurtschenthaler fiel in den letzten Spielsekunden unglücklich auf den Boden, renkte sich dabei die Schulter aus und musste ins Bozner Krankenhaus zur Untersuchung. Wir wünschen auf diesem Weg gute Besserung!

Bild: Er gibt die Richtung vor – Jonas Clementi kurz nach seinem 1:0-Treffer

#aufPauls

zum Anfang der Seite