St. Martin/Moos - St. Pauls am Samstag, 13. Oktober um 15.30 Uhr in St. Martin

Tscheggl trotz turbulenter Schlussphase im Pokalhalbfinale

Nicht unter besten Vorzeichen stand die weite Auswärtsfahrt nach Prad für unsere Tscheggl. Zwei Gesperrte, einige Verletzte und für einige war das obere Vinschgau hinterm Horizont und dadurch außerhalb ihrer Reichweite.

Die 1. Halbzeit spielte man gegen den Wind und der Gegner setzte auf länge Bälle und aufgrund der Platzgröße und der um einigen Jahrzehnten jüngeren Gegner, war dies sicherlich nicht das falsche Mittel. Doch die erste gute Chance hatte Rolli Roland Palma nach schöner Vorarbeit von Ivan L H Weiti. Doch dann der Führungstreffer für die Heimmannschaft, bei einer Aktion über die linke Abwehrseite, konnten nicht genügend Tscheggl nach hinten eilen und ein Prader lies von der Strafraumgrenze bei einem satten Schuss ins lange Eck, Interimstorhüter Fux Markus Pircher keine Chance. 1-0 war dann auch der Halbzeitstand und aufgrund des 1-0 Heimsieges in der vergangenen Woche hätte dies ein Elfmeterschießen zur Folge gehabt.

In der 2. Halbzeit unsere Jungs mit Rückenwind und das Spiel war dadurch deutlich ausgeglichener, auch weil die Prader dass hohe Anfangstempo nicht halten konnten. So gabs eine Aktion über rechts, Angelo konnte den Torhüter auch noch überspielen und er musste nur mehr ins leere Tor einschieben. Jetzt mussten die Vinschger schon mindestens mit 2 Toren unterschied gewinnen. Als das Spiel zu verflachen drohte, brachten die Männer in Schwarz mächtig Würze in Spiel, wobei der Schiedsrichter von seinen Assistenten an der Linie sträflich im Stich gelassen wurde. So verlief das Drehbuch: Angelo entwischte der Prader Hintermannschaft und er konnte nur mehr mit einer Notbremse gestoppt werden, folgerichtig Rot und Freistoß, aus dem jedoch nichts heraus kam. Dann kommt Klausi Klaus Gummerer bei einem Zweikampf im Mittelfels ein wenig zu spät und aus dem nichts bekommt auch er die Ampelkarte, wobei eine Gelb sicherlich keine milde Strafe gewesen wäre. Jetzt war auf dem riesigen Feld in Prad noch mehr Platz für die restlichen 20 Spieler zur Verfügung. Dann ein Ballgetümmel im Strafraum, Fux rettet den Ball vor der Torauslinie und kurioser Weise entscheidet der Schiedsrichter auf unerlaubten Rückpass (der Schiedsrichter zeigte jedoch Größe und sah zumindest seinen Fehler ein). Bei dem anschließenden Gerangel argumentierte ein Prader zu deutlich mit den Armen und er musste ebenfalls vorzeitig vom Feld und es hieß 10gg9. Wieder entwischte Angelo Villa und er wurde vor dem Strafraum einfach von hinten gefällt und der Schiedsrichter hätte müssen eigentlich auf Dunkelrot entscheiden, doch es gab nicht einmal Gelb. In der Nachspielzeit ging es weiter... David Rauch konnte an der äußeren Strafraumgrenze, seinen Gegenspieler vom Ball abdrängen, der Stürmer erwischte David an der Hacke beide fielen ins Toraus und dem Fähnerich juckte es im Arm und er sah einen klaren Elfmeter und es Stand 2-1 - es waren noch 3 Minuten zu spielen. Als alle glaubten jetzt hatte man in der Schlussviertelstunde alles gesehen was man nicht glauben konnte, kam der Auftritt von Fretsch. Messi hätte es in seinen besten Zeiten nicht besser machen können. Der stellvertretende Landschaftsführer, tanzte die Prader Hintermannschaft aus als ob es Slalomstangen auf dem Stilfserjoch wären und als kein Gegner mehr übrig war, schob er trocken zur endgültigen Entscheidung ein. Am kommenden Freitag gibt es noch ein Testspiel gegen Teis/Vilnöss. #aufPauls

Die Tscheggl möchten auf diesen Weg, ihrer allseits beliebten und geliebten Betreuerin Andrea Oberjakober zu ihrem 29. Geburtstag gratulieren und die Tscheggl hoffen, dass sie ihre Andrea schon bald wieder in ihrem Kreise begrüßen dürfen.

zum Anfang der Seite